Hochwasserschutz in Stedtfeld (MKI)

Die Hochwasserschutzmaßnahmen in Stedtfeld (MKI) sind fertiggestellt. Am 14.10.2017 wurden die Baumaßnahmen abgenommen. Im Frühjahr 2018 werden noch Restarbeiten durchgeführt. Zum Schutz der Ortslage Stedtfeld wurden rund 800 m Deich und Verwallung entlang der Hörsel zurückgebaut. Auf einer Länge von rund 200 m entstand eine Hochwasserschutzwand, auf einer Länge von ca. 600 m wurden Deiche neu gebaut. Mit Höhen zwischen 80 cm und 1 m der Hochwasserschutzwand und mit Deichhöhen von ca. 1,50 m fügen sich die Hochwasserschutzanlagen gut in das Ortsbild ein. Zwei Siele stellen die Entwässerung der Binnenflächen sicher. Die Bedienung erfolgt durch die Stadt Eisenach. Maßgeblichen Anteil am Hochwasserschutz hat die renaturierte Hörsel: Auf einer Länge von rund 300 m wurde die Hörsel in ihre Aue zurückverlegt und im weiteren Abschnitt bis zur Brücke „Am Mühlwert“ auf Höhe des Sportplatzes in Stedtfeld sind Verzweigungen, flache und steile Uferböschungen entstanden. Die Verlegung der Hörsel wurde möglich durch einvernehmliche Abstimmungen mit dem Opelwerk in Eisenach. Auf einer Fläche von ca. 12 ha konnte damit Retentionsraum zurückgewonnen werden. Die Veränderung des Hörsellaufs und ihrer Uferböschungen in dem verlegten Abschnitt durch häufige Überflutungen ist gewollt. Nach Süden und Norden ist die Infrastruktur durch Hochwasserschutzmaßnahmen gesichert, dazwischen soll die Hörsel sich möglichst frei entfalten. Die Maßnahmen mit der Maßnahmennummer 8226, 8227, 8228 des Landesprogramms Hochwasserschutz sowie die Maßnahmen mit der Nummer 10144 und 10145 des Landesprogramms Gewässerschutz sind damit fertiggestellt, siehe www.tlug-jena.de/kartendienste/.

Menü
Top
Hier erfährst Du die Grundlagen und Hintergründe zum Hochwasserschutz-Projekt in Eisenach mal etwas anders erklärt.